Spiel 3 - Hangover 69 vs. Athletic Club Beim Bau 6:4

Hangover 69 – Athletic Club Beim Bau 6:4 (2:1)

Endlich wieder Uniliga, endlich wieder Bier nach dem Spiel! Alle waren heiß auf die neue Saison und trotz einiger Abgänge an zahlungskräftigere Vereine hat die Teamführung eine gut Aufgestellte Mannschaft in die neue, noch immer sandige, Rieth-Arena geschickt. Der erste Gegner hieß Athletic Club BeimBau und bestreitet seine erste Saison.

Doch bevor das erste Spiel der neuen Saison beginnen konnte musste erst einmal ein Spielball ausfindig gemacht werden, denn Neuzugang Schulze, den findige Uniliga-Beobachter gewiss noch als Titan Pete im Torwarttrikot vor sich sehen, schoss den einzigen spielfähigen Ball kurz zuvor in die Gera.

Mit 15 Minuten Verspätung wurde das Spiel dann angepfiffen und zum Erstaunen der 69er stand Ex-Hangover Spielerin Depner im gegnerischen Kasten. Davon unbeeindruckt und trotz einiger Neuzugänge schienen die Hangoveraner in den ersten Minuten eingespielter und machten sofort Druck. So geschah es dann auch, dass Neuzugang Ulrich die Führung für Hangover schoss. Allerdings wurden die Mannen um Kapitän Oetzel jetzt leichtsinnig und scheiterten beim Versuch die Führung auszubauen. Exemplarisch dafür steht der Versuch von Suchy, dem Top-Transfer von Hangover, als er die gegnerische Torfrau tunneln wollte, der Ball aber nur die Linie streifte.

Es kam wie es kommen musste und die individuell starken und ballsicheren Gegner glichen aus. Nun schaltete sich Abwehrchef Oetzel in die Offensive ein und musste seiner Mannschaft zeigen wie man den Ball denn nun an einer Frau vorbei ins Tor bugsiert. Es sollte nicht sein einziger Geniestreich an diesem Tag bleiben, zunächst ertönte allerdings der Halbzeitpfiff.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete und so glichen die Gegner prompt wieder aus, bis erneut Oetzel das Runde, am eingewechselten Torhüter vorbei, ins Eckige schoss. Das Spiel verlief weiter wie begonnen und dem 3:3 der Gegner folgte das 4:3 durch Ulrich und abermals der Ausgleich durch die gut frei gespielten Stürmer der Uniliga-Neulinge.

Nun war der Geduldsfaden des 69er Kapitäns endgültig gerissen und so beorderte er den kränkelnden Nitschke in die Abwehr um die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Mit diesem Schwung drückte Hangover nun auf den Sieg, Oetzel wurde seiner Rückennummer 9 gerecht und stockte sein Torkonto mit zwei weiteren wunderschönen Toren auf ganze 4 auf. Den Gegnern fehlten in den letzten Minuten die Wechselmöglichkeiten und somit auch die Kraft erneut zurück zu kommen.

Es blieb also beim insgesamt verdienten 6:4 für Hangover 69 gegen frech nach vorn spielende Neulinge. Im nächsten Spiel gilt es nun die Hintermannschaft zu stabilisieren ohne dabei die Torgefahr zu verlieren.

Der Spielbericht endet mit einem Zitat aus der Siegerfeier: "UU-FF-TT-AA"

Autor: P.Meusel

Athletic Club Beim Bau vs. Hangover 69

14:59 Uhr: „Wie kommt man zum Riethplatz?“, „Hat jemand mehrere Schienbeinschoner?“, „Gibt’s da ne Straßenbahnhaltestelle?“, „Ich schaffs glaub ich nicht pünktlich“, „Bin aufm Weg“ … Ja, das Finden des Wicküler-Stadions war gar nicht mal so leicht, wie sich heraus stellte, weshalb ne Minute vor eigentlichem Anstoß die Aufstellung der bis dato anwesenden Spieler klar schien: Eric macht die Buden, Kerstin mauert unauffällig das Tor zu. Als dann wie durch ein Wunder ein motivierter Spieler nach dem anderen eintrudelte und die bestellten Ziegelsteine ausblieben, wurde das mit der Aufstellung wiederum schwieriger, da scheinbar jeder im Sturm spielen wollte. Doch das 9 Stürmer, kein Torwart und keine Mauer im Tor keine guten Voraussetzungen sind liegt auf der Hand und so wurde in den übrigen 3 Sekunden bis zum Anstoß entschieden, dass die Frau den Kasten überwacht und alle anderen sich irgendwo hinstellen.

Und der Ball rollte los. Beide Mannschaften konnten mit traumhaften Pässen, Übersteigern und diversen anderen Ballkünsten den Papparazzis am Spielfeldrand ihr Können präsentieren. Nachdem Hangover via hartnäckigem Nachschuss das 0:1 erzielte, legten die Bau-Meister direkt nach: Renhard feuerte den Ball ins gegnerische Netz! 1:1! Ecke, Nachschuss, Nachschuss, Nachschuss, Gewusel vorm Tor, Nachschuss, Tor – 1:2. Dann der Ausgleich durch Offensivspieler Eric – 2:2! Leider gelang es kurz drauf einem der 69er erneut die Ex-69erin auszuspielen - 2:3 und der Halbzeitpfiff.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde in der Halbzeitpause und Handschuhtausch begann die zweite Halbzeit mit einem wunderschön platzierten Ausgleichstor von Anton. Einige Torschüsse folgten, die unser Kätzchen im Tor Fabian blitzschnell abwehrte! Leider landeten dennoch zwei der Schüsse im Netz der Athletics, doch damit gaben sich die Bau-Meister nicht zufrieden und legten noch einen nach. Flügelspieler Anton setze einen exakt ausgespähten Pass auf Eric, der mit nem fiesen Hakentrick den Ball über seinen Gegenspieler lupfte, eine elegante Ballerina-Piruette machte und dann den Ball volley mit 378 km/h ins lange Eck feuerte und sich somit für das Tor des Monats auf ZDF qualifizierte.

Nach ein paar weiteren leider erfolglosen Angriffen ertönte der Abpfiff und die Partie endete 4:5. Oder 5:6? Oder doch 4:6? Keiner wusste, wie es ausging und so ging es geschlossen zum Getränkestand, um sich bei ner Runde Wicküler erstmal kennen zu lernen :D

Auf weitere spannende Spiele und ne feine Bau-Meister-Saison! Bis nächste Woche!